17. Swiss Business & IT-Servicemanagement Forum 2020


24. 08. 2020, 9.00–17.45 Uhr
Technopark Zürich Technoparkstr. 1 8005 Zürich


Motivation zum Thema Auf dem diesjährigen 17. Swiss Business- und IT-Servicemanagement Forum, das vom BITSeN, dem itSMF Schweiz und itSMF Österreich in bewährter Partnerschaft mit CON•ECT Eventmanagement, net.IT und Future Network veranstaltet wird, finden Sie wieder topaktuelle Themen und Trends, die beleuchtet werden:
  • Künstliche Intelligenz – Keynote von Univ.-Prof. E. Bratengeyer
  • Robotic Process Automation – Erfahrungen aus dem Einsatz
  • ESM – How technology accelerates Enterprise Servicemanagement (Haufe-Lexware) – Servicemanagement auf Enterprise Level
  • Die innovative IT-Organisation im digitalen Zeitalter – eine Studie
  • IT-Services und Vertragswesen
  • Best Practices von SWISSCOM, Haufe-Lexware u.a.
  • Expertentische: KI – Der Valuestream im ITIL4 – Agilität & DevOps
  • Agilität ist einfach – Wenn da bloss der Mensch nicht wäre (Erfahrungen der SBB)
Wenn Sie die Konferenz besuchen, werden Sie nicht lernen, wie man Servicemanagement-Prozesse rigoros und bürokratisch umsetzt. Vielmehr werden Vorträge gebracht, wie die wichtigen Dinge im Servicemanagement internationalisiert werden, wie Servicemanagement helfen kann, Wert zu schaffen und wie die Anwendung von Servicemanagement-Prinzipien neue Wege für die eigene Organisation findet. Wir freuen uns, Sie auf der diesjährigen Tagung begrüssen zu dürfen. Mag. Bettina Hainschink (CON•ECT Eventmanagement) und Miguel-Angel Jiménez (BITSeN.ch) Diese Kongresse richten sich an: IT-Strategie, IT-Operations, IT-Servicemanager, IT-Sourcing Manager, Servicelevelmanager und Service Owner, Service-Desk-Verantwortliche, DevOps-Verantwortliche, Verantwortliche für Agilität und für Digitalisierung und IT-Organisation und Transistion Management. Ziel der Veranstaltung: Den Teilnehmern soll mit Ihren Beiträgen ein guter Überblick über die Thematik gegegeben werden. Besonderes Interesse erwecken dabei stets Praxiserfahrungen von/über Kundensituationen.

Agenda


09:00 Künstliche Intelligenz updated

DI Dr. Erwin Bratengeyer (Donau-Universität Krems)

Weltweit wird intensiv an der Weiterentwicklung und Verbreitung von Systemen auf Basis künstlicher Intelligenz gearbeitet. Aktuelle Errungenschaften auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz werden skizziert. Kontroversielle Standpunkte betreffend potenzieller Nutzen und Gefahren werden dargelegt und mit illustrativem Bild- und Tonmaterial hinterlegt. Der Vortrag beabsichtigt plakativ auf die möglicherweise unterschätzten Auswirkungen künstlicher Intelligenz hinzuweisen und die Achtsamkeit gegenüber den ungeahnten Herausforderungen zu erhöhen.


09:45 Eine echte Herausforderung – Die Verwaltung und Integration von Cloud-Infrastrukturen

Peter Stanjeck (USU GmbH)

Nahezu jede Firma nutzt heute Cloud-Infrastrukturen bei Serviceanbietern wie Amazon AWS oder Microsoft Azure. Aber wie erkennt man überhaupt, welche virtuellen Maschinen in Benutzung sind, und von wem? Wie können die Cloud-Services mit den ITSM-Prozessen gesteuert werden? Wie überwacht und verrechnet man die Kosten? Welche Services sind wirtschaftlich sinnvoll und welche nicht? Und wie integriere ich Cloud-Strukturen in die CMDB? Dieser Vortrag beleuchtet diese Problemstellungen und gibt Antworten.


10:15 Bringen Sie Ihr Service Management auf Enterprise Level!

Thomas Spring (plain it AG)

Im Referat zeigen wir auf, wie Sie mit unserem Standardprodukt schnell und mit minimalem Aufwand Ihren Fachbereichen eine Service-Management-Lösung für moderne digitale Arbeitsabläufe bereitstellen und wie Sie bekannte Projektrisiken eliminieren können.



11:15 Automatisierung im Service-Management

Marcello Centineo (Ivanti)

Durch die zunehmende Automatisierung befürchten Kritiker den Abbau von Arbeitsplätzen. Dies erinnert fast ein wenig an die Verteufelung der Dampfmaschine. Doch es gibt einen wichtigen Unterschied: Mitarbeiter werden nicht automatisch arbeitslos, sondern sie können auch davon profitieren. Durch die Automatisierung werden den (IT-)Mitarbeitern Freiräume geschaffen die Ihnen bei immer wiederkehrenden Aufgaben sonst nicht zur Verfügung stehen, da IT-Abteilungen heutzutage viel stärker und tiefer in immer schneller wandelnde Unternehmensprozesse verankert sind.


11:50 Simple, useful, value-added – How technology accelerates Enterprise Service Management – at Haufe-Lexware

Larissa Wißmann (Haufe Group)

Um höchsten Automatisierungsgrad und beste Simplifizierung für den Nutzer zu erreichen, sind neue Technologien die Enabler. Das bedeutet: Implementierung wird komplexer Von der reinen Implementierung von Services hin zur Usability. Eine wahre Gratwanderung zwischen Effizienz in der Bereitstellung von Services und der Effektivität des Users.



12:30 Robotics – Endlich mehr Zeit für das Wesentliche!

Martin Frefel (Swisscom)

Neben 17 000 Mitarbeitern setzt Swisscom bereits heute mehr als 400 Roboter ein. Diese erledigen repetitive Tasks und ermöglichen so schnellere Antwortzeiten für unsere Kunden. Wir zeigen auf, wo sich das besonders lohnt und welche Grenzen es gibt.


12:55 Der Tag beginnt mit 1000 E-Mails!

Benedikt Stürmer-Weinberger (Cordaware)

Wie gut informiert die IT ihre Anwender im Zeitalter des E-Mail- Kollaps? Kommunikation ist ein Thema, welches niemals abreissen wird. Angefangen auf zwischenmenschlicher Ebene bis hin zu komplexen und langwierigen Kommunikationsstrukturen in Unternehmen. Unser Thema konzentriert sich auf den Teil der Kommunikation, wo es darum geht, wie Informationen in Firmen aktuell weitergetragen werden und ob es nicht an der Zeit ist, ein generelles Umdenken anzustreben.



14:05 IT-Self-Services und Vertragswesen

Robert Scholderer

Mit der Digitalisierung werden oft Automatisierungen gesamter Arbeitsschritte vorgenommen. Selbst auf dem Gebiet des Vertragswesens erfolgen bereits Automatisierungen. Dokument-basierende Copy/Paste Abläufe sind obsolet. Alle schwer zu automatisierenden Aspekte werden über IT-Self-Services gehandhabt. Hier treiben viele Unternehmen Projekte voran, um eine "Lean-IT" zu erlangen.


14:30 Agilität ist einfach – Wenn da bloss der Mensch nicht wäre (Erfahrungen der SBB)

Reto Schmid (Schweizerische Bundesbahnen SBB)

Selbstorganisation funktioniert – nur nicht so, wie wir uns das mit unserem bisherigen hierarchisch geprägten Mindset vorstellen. Kontrolle, Planungssicherheit und Linienführung werden ersetzt durch Rahmenbedingungen, agiles und iteratives Vorgehen sowie Konsent-Entscheidungen direkt durch das Team. Was bei der Umsetzung von Selbstorganisation überhaupt mit den Menschen passiert, welche Möglichkeiten und Chancen sich damit bieten, aber auch welche tiefen Gräben ein Wechsel in so eine Organisationsform aufreissen kann, erzählt euch Reto Schmid, Product Owner Culture&Change – IT 4.0 bei der SBB.


14:55 Veränderungen in der IT-Organisation im digitalen Zeitalter

Christian Baier (KARER CONSULTING AG)

  • Anforderungen des digitalen Zeitalters an die IT-Organisation
  • Methoden und Modelle am Markt
  • Auswirkungen auf die Funktionen und Rollen in der IT
  • Evolutionsstadien der IT-Organisation
  • Transformation der IT-Organisation mit Hilfe von Organizational-Change-Management-Methoden
  • Praxisbeispiele – Do’s and Don’ts



15:55 Die Value Streams (Wertströme) im ITIL 4

Angelo Leisinger (CLAVIS klw AG)

Die Value Streams (Wertströme) sind ein neues Element in ITIL 4. Sie erlauben eine Ende zu Ende Betrachtung von werthaltigen Abläufen (z.B. neue oder zu ändernde Services oder Support-Prozesse). Value Streams eignen sich deshalb unter anderem sehr gut zur Abbildung und Gestaltung des Ende zu Ende Erlebnisses seitens der Kunden und Benutzer (Customer Journey). Angelo Leisinger wird anhand zweier typischer Wertströme zeigen, wie diese Methode wirksam in der Praxis eingesetzt werden kann.


16:30 Warum DevOps nicht das bessere ITIL ist?

Mathias Traugott (Punctdavista)

Vor Jahren galt ITIL als das Nonplusultra. Heute muss alles agil sein. In der Schnelllebigkeit der Hypes geht (fast) vergessen, welches Ziel welches Framework verfolgt und was damit zu erreichen ist. DevOps ist eine sehr gute Ergänzung zu ITIL. Und umgekehrt. Am Schluss zählt nur eines, der Konsumenten-Nutzen. Je nach Fokus als Funktion einer Applikation oder reibungsloser Service-Erbringung auf Abruf oder noch besser: In Kombination!




17:00 Kurzvorstellung Modis ITO

(Modis ITO)

Kurzvorstellung Modis ITO




CI134821

Mo., 24. 08. 2020
9.00–17.45 Uhr

Technopark Zürich Technoparkstr. 1 8005 Zürich

Teilnahmegebühr:

Sales-Funktionen aus IT-Unternehmen: CHF 250,– bis 9.8. 20; CHF 350,– ab 10.8. 20) IT-Fachverantwortliche haben Zugang mit kostenfreier Ehreneinladung bei Anmeldung bis 9. 8.; ab 10. 8. 2020: CHF 250,–

Referenten

Miguel Jiménez (Bank Julius Bär & Co AG‚ HDSV), DI Dr. Erwin Bratengeyer (Donau-Universität Krems), Peter Stanjeck (USU GmbH), Thomas Spring (plain it AG), Marcello Centineo (Ivanti), Larissa Wißmann (Haufe Group), Martin Frefel (Swisscom), Benedikt Stürmer-Weinberger (Cordaware), Robert Scholderer Reto Schmid (Schweizerische Bundesbahnen SBB), Christian Baier (KARER CONSULTING AG), Angelo Leisinger (CLAVIS klw AG), Mathias Traugott (Punctdavista), (Modis ITO),