Swiss IT-Enterprise Architecture Management Forum



17. 09. 2021, 9.00–14.45 Uhr
Zürich



Das virtuelle Event dazu wird am 6.10.2021 ab 14:30 Uhr stattfinden. Schwerpunkte:
  • Keynote von Univ-Prof. Stefan Aier (Uni St. Gallen): Architektonische Herausforderungen in digitalen Plattform-Ökosystem
  • Data Architecture als wichtiger Baustein zur Steigerung des Unternehmenswerts
  • Data Management und Enterprise Architecture: eine erfolgreiche Symbiose bei der Erste Assetmangement (A)
  • AVANT – The missing link. Taking the evolution of EAM to the next level
  • Technologymanagement für erfolgreiche Transformationsprozesse & Agilität
  • Von statisch zu agil: EAM Entwicklung bei der SBB
  • IT-­Transformation bei ABB und die Rolle der IT­-Architektur (CH)
  • SAFe® aus Managementsicht & die Rolle von EAM

 

Zum Thema

EAM hat sich in der Unternehmenspraxis immer mehr zu einer zentralen Managementdisziplin entwickelt, die – orientiert an aktuellen Herausforderungen und strategischen Anforderungen – für die notwendigen IT-Transformationen und Innovationen sowie für digitale Transformationsvorhaben das unverzichtbare Fundament im Hinblick auf Planungs-, Steuerungs- und erfolgreiche Umsetzungsaktivitäten bildet. Mit der jährlichen Ausrichtung der Konferenz für das Enterprise- und IT-Architekturmanagement möchte die CON•ECT-Community einen Beitrag dazu leisten, dass durch Erfahrungsaustausch die Präsentation von Best Practices und Handlungsanleitungen gesichertes Erfahrungswissen sowie ganzheitliches Denken und Handeln im Architekturmanagement in der Praxis immer stärker verankert wird.

 

Folgt man der aktuellen Positionierung von Gartner (Enterprise Architecture … is a discipline for proactively and holistically leading enterprise responses to disruptive forces by identifying and analyzing the execution of change toward desired business vision and outcomes), dann ist EAM die entscheidende Managementdisziplin für die Praxis, um – unter Beachtung der vielfältigen disruptiven Veränderungen – eine proaktive und ganzheitliche Planung und Steuerung des Unternehmensarchitektur zu ermöglichen. So kann gerade auch im digitalen Zeitalter und bei neuen disruptiven Herausforderungen (etwa der Corona-Pandemie) eine agile Umsetzung von Architektur-Änderungen in Richtung der nun anzupassenden Geschäftsfelder, Geschäftsmodelle sowie der Geschäftsvisionen und Ergebnisse sichergestellt werden.

Zielgruppe

  • Head of EAM, IT-Leitung, CIOs und CDOs
  • Enterprise-IT-Architekten, Application-Architekten, Data-Architekten
  • Solution- und Systemarchitekten
  • Business-Architekten und Fachbereichsverantwortliche
  • Fach- und Führungskräfte, die im IT-Management Planungs- und Steuerungsfunktionen übernehmen

Agenda



09:20 Data Management und Enterprise Architecture: eine erfolgreiche Symbiose bei der Erste Assetmanagement

Andreas Pirkner (Erste Asset Management GmbH)

Vorbei sind die Zeiten, als »fach-liche Sollkonzepte« die einzigen Berührungspunkte zwischen Business und IT und die Daten-experten die »Nerds in den Bir-kenstock « waren. Die Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Business und IT verschwimmen in agilen Organisationen zuneh-mend und Business übernimmt immer stärker die inhaltliche Ver-antwortung für die Daten.


09:45 AVANT – The missing link. Taking the evolution of EAM to the next level

Norbert Schattner (ifb International AG)

Development of a digitalized architecture standard to automate enterprise transformations across multi project management on an automated bases. Only with deep understanding of the business in combination with a vision of project automatization based on deep knowledge of project needs it is possible to turn implicit knowledge to explicit, scalable and trainable business solutions for the market. This kind of “architectural thinking” is my motivation for the future to make things going better and smarter.


10:15 Keynote: Architektonische Herausforderungen in digitalen Plattform-Ökosystem

Prof. Dr. Stephan Aier (Universität St. Gallen)

Digitale Plattform-Ökosysteme sind in aller Munde – und das aus gutem Grund: Sie skalieren massiv und ordnen bestehende Markstrukturen neu. Für Unternehmen bedeuten sie mehr Komplexität – vor allem als Platform-Owner oder Komplementär. Steigende Komplexität eröffnet neue Möglichkeiten – aber auch neue Risiken. Wir diskutieren, welche Stellhebel die Basis für die Performance von Plattform-Ökosystemen bilden und welche, zum Teil paradoxen Anforderungen sie an das Architekturmanagement stellen. Oft geht es um Paradoxien, wie höchste Stabilität und (Kosten-)Effizient geschäftskritischer Anwendungen einerseits und um gleichzeitig hohe Innovationskraft, Schnelligkeit und Wandlungsfähigkeit eben jener Anwendungen andererseits. Beides sind legitime Ziele, dennoch erscheinen sie zusammengenommen paradox. In anderen Fällen sehen wir uns Dilemmata gegenüber, z.B. weiter die horrenden Betriebskosten der alten, aber stabilen Systeme tragen oder grosse und teils riskante Investitionen in neue, unbekannte Technologien wagen. Meist können wir diese Paradoxien und Dilemmata nicht lösen und das Architekturmanagement ist oft mittendrin. An »real-word cases« zeigen wir, wie wir gelernt haben, mit diesen Spannungen umzugehen welche Ansätze wir für das Architekturmanagement nutzen können.



11:35 Unternehmensarchitektur vereinfachen für bessere Entscheidungen

Peter Lieber (LieberLieber Software)

Unternehmensarchitektur liefert die notwendigen Informationen, um für die Umsetzung der Unternehmensstrategie die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aus den drei Architekturelementen »Geschäftsprozess«, »Information & Applikation« und »Technologie & Infrastruktur« entstehen Modelle, welche diese Informationen für die unterschiedlichen Entscheidungsebenen im Unternehmen bereitstellen. Die Ansprüche an diese Informationen sind hoch. Neben klarer Zielsetzung braucht es auch Methoden und Werkzeuge, die im Unternehmen konsensfähig sind und konsequent eingesetzt werden. Viele dafür geeignete agile Techniken versuchen diese Annäherung von Strategie zu Technik, oft getrieben von der IT Abteilung. In der Praxis scheitern jedoch Unternehmen an der Informations- und Datenflut, die es zu bewältigen gilt. Wie kommt dieser Informationsstau in Fluss? Wie baut man eine gemeinsame Sprache und ein Verständnis dafür auf, was jetzt im Unternehmen wichtig ist und was warten kann? Mit Prolaborate wird es möglich, die Informationen für Modelle herauszufiltern, die für Unternehmensentscheidungen wichtig sind. Zudem werden sie so aufbereitet, dass sie den unterschiedlichen Voraussetzungen und Ansprüchen gerecht werden. Die 4 Lösungselemente dabei:
  • Bessere Fokussierung – Minimierung und Vertraulichkeit durch selektive Freigabe von Teilen des Modells
  • Vereinfachen – Die richtigen Details offenlegen, um es einfach zu halten
  • Kuratieren – Modelldaten in Informationen umwandeln, die von einem breiteren Team konsumiert und interpretiert werden können
  • Einbinden – Die richtige Zielgruppe mit den richtigen Tools einbinden, um besseres Feedback und Buy-in zu erhalten.


12:00 Von statisch zu agil: EAM Entwicklung bei der SBB

David Reindl (SBB CFF FFS)

Welches sind die Auswirkungen der Transformation der IT hin zu einer agilen Organisation (SAFe) auf die Enterprise Architecture innerhalb der Schweizer Bundesbahnen? Eine Momentaufnahme mit einem Blick zurück, woher die Enterprise Architecture kommt und wohin sie sich entwickelt.



13:00 IT-­Transformation bei ABB und die Rolle der IT-­Architektur

Oliver Boy (ABB)

IT-Transformation im Umfeld von Industrie 4.0 und Kosteneffizienz Die Rolle von Solution- und Enterprise-Architektur als strategische Elemente zur Steuerung Wo steht ABB konkret und was sind die nächsten Schritte?


13:30 SAFE® aus Managementsicht & die Rolle von EAM

Almudena Rodriguez Pardo ,zertifizierte Management 3.0 Trainerin (Rodriguez Pardo & Assocs)

SAFe®, das Akronym für Scaled Agile Framework, ist von allen agilen Frameworks wahrscheinlich das am weitesten verbreitete. Dass SAFe® aktuell eine gewisse Relevanz im agilen Projektmanagement zugesprochen werden kann, zeigt eine Studie, wonach SAFe® in über 70 % der Fortune 100 US-Unternehmen Anwendung findet. Warum ist SAFe® in der heutigen Industrie so wichtig und wie profitiert mein Unternehmen davon? Was ist der Rolle der Geschäftsführung in SAFe? Und, wie kann EAM innerhalb einer SAFe-Implementierung existieren? Wir werden in diesem Vortrag einige SAFe® Best Practices, Erfahrungsberichte und Implementierungen von Banken, IT-Industrie und anderen Branchen vorstellen.





CI 135170

Fr., 17. 09. 2021
9.00–14.45 Uhr

Zürich

Teilnahmegebühr:

Als IT-Anwender aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung: kostenlos mit Ehreneinladung bis 13.9.2021; ab 14.9.2021 CHF 290,- Als IT-Anbieter/-Berater: CHF 390,- Sales-Funktionen aus IT-Unternehmen: CHF 900,-

Moderation

Susan Hofleithner (Erste Asset Management )

Referenten

Andreas Pirkner (Erste Asset Management GmbH), Norbert Schattner (ifb International AG), Prof. Dr. Stephan Aier (Universität St. Gallen), Peter Lieber (LieberLieber Software), David Reindl (SBB CFF FFS), Oliver Boy (ABB), Almudena Rodriguez Pardo ,zertifizierte Management 3.0 Trainerin (Rodriguez Pardo & Assocs),