ITSM & Business Servicemanagement: Künstliche Intelligenz - DevOps - ITIL


27. 02. 2020, 9.00–14.00 Uhr
Erste Bank Campus Wien


Auf dem Internationalen Frühjahrssymposium 2020 zum Thema ITSM & Enterprise Service Management als Kooperation von CON•ECT Eventmanagement, Future Network, und dem itSMF Österreich, finden Sie wieder topaktuelle Themen und Trends, die vorgestellt werden:
  • Künstliche Intelligenz-Trends: Keynote mit Prof. Erwin Bratengeyer (Donau Uni Krems)
  • Best Practices von ITSV und weitere.
  • Eine Geschichte über Beziehungen zwischen Mensch und Maschine: The World behind DevOps 500 Deployments pro Tag.
  • ITIL 4 ® – Value Stream u.a. Neuigkeiten
  • Kommunikation: Der Tag beginnt mit 1000 E-Mails!
  • Digitalisierung im Servicmanagement – sichere Kommunikation
  • Trends: Non-IT-Servicemanagement mit Fallbeispielen
  • Lean Portfolio Management nach SAFe® 5.0
Zielgruppe: IT-Servicemanager, Betriebsverantwortliche, DevOps-Verantwortliche, Prozessverantwortliche    Vorjahres-Studie IT-Servicemanagement – Investments in ITSM Drei von vier Unternehmen werden in den nächsten Monaten in ITSM oder ESM investieren. Die Investitionsneigung wächst mit der Unternehmensgröße. Im Vordergrund stehen technische und Prozessthemen. »Auf jeden Fall«, »wahrscheinlich« oder »vielleicht« werden 77 Prozent der Unternehmen in den nächsten Monaten in ITSM oder ESM investieren. Im Detail ist das auch eine Frage der Größe. Je mehr Mitarbeiter beziehungsweise IT-Mitarbeiter ein Unternehmen hat und je mehr es für IT ausgibt, desto eher wird es jeweils »auf jeden Fall« investieren. Investitionen sind Chefsache: 93 Prozent der obersten Hierarchieebene wollen investieren. Das ist der höchste Gesamt-Zustimmungswert. Am häufigsten werden die Unternehmen Geld für Cloud-Service-Management (40 Prozent) und ITIL (35 Prozent) ausgeben. Auch der Self- Service (29 Prozent), ein explizites Anwenderthema, soll ausgebaut werden. Weniger gilt das für Bring Your Own Device (BYOD, 15 Prozent) und die Erweiterung um Non-IT-Assets (14 Prozent), also für Bereiche, die aus IT-Sicht schwer zu steuern sind. Quelle: Studie IT Service Management IDG 2018

Agenda



09:15 Künstliche Intelligenz updated

DI Dr. Erwin Bratengeyer (Donau-Universität Krems)

Weltweit wird intensiv an der Weiterentwicklung und Verbreitung von Systemen auf Basis künstlicher Intelligenz gearbeitet. Aktuelle Errungenschaften auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz werden skizziert. Kontroversielle Standpunkte betreffend potenzieller Nutzen und Gefahren werden dargelegt und mit illustrativem Bild- und Tonmaterial hinterlegt. Der Vortrag beabsichtigt plakativ auf die möglicherweise unterschätzten Auswirkungen künstlicher Intelligenz hinzuweisen und die Achtsamkeit gegenüber den ungeahnten Herausforderungen zu erhöhen.


10:00 Der Tag beginnt mit 1000 E-Mails!

Benedikt Stürmer-Weinberger (Cordaware)

Wie gut informiert die IT ihre Anwender im Zeitalter des E-Mail- Kollaps? Kommunikation ist ein Thema, welches niemals abreissen wird. Angefangen auf zwischenmenschlicher Ebene bis hin zu komplexen und langwierigen Kommunikationsstrukturen in Unternehmen. Unser Thema konzentriert sich auf den Teil der Kommunikation, wo es darum geht, wie Informationen in Firmen aktuell weitergetragen werden und ob es nicht an der Zeit ist, ein generelles Umdenken anzustreben.




12:00 Digitale Transformation mit Einsatz von IM, Chat u. Chat Bots? Sichere Zusammenführung verschiedener

Kurt Glatz (Alcatel-Lucent Enterprise)

Der digitale Wandel beginnt mit einer Strategie. Zuerst brauchen Sie eine klar definierte Strategie, um die Möglichkeiten zu nutzen, die die digitale Transformation mit sich bringt. Beim Auf bau Ihrer digitalen Agenda beziehen Sie eine Vielzahl an Interessensgruppen mit ein und berücksichtigen deren Ziele. Jedes Unternehmen ist heutzutage in der einmaligen Lage die digitalen Tools neu zu über- denken. Dank APIs, Selbstbedienungsportalen, Applikationen, IM, ChatBots, AI, VR, AR können Kosten verringert und Geschäftsprozesse beschleunigt werden. Warum wird Chat, IM in Verbindung mit Wissensdatenbanken, Bots immer effizienter? Wiederholende Aufgaben und Fragen durch Bots-unterstützte Kommunikation verbessern. 1. Alle Bereiche miteinander gesichert vernetzen, um für die digitale Welt (IoT) von morgen bereit zu sein. 2. Nutzung von Analysetools, in einem neuen Ecosystem. 3. Von textbasierten Bots, einfach um sprachbasierten oder videobasierten Bots erweitern. 4. Wenn der Bot überfragt ist, dann einfach den Menschen in die Kommunikation einbinden.


12:30 Und jetzt, doch ITIL4

Mathias Traugott (Punctdavista)

Welches Schwein wird als nächstes durchs Dorf getrieben? Meist wird diese Frage zuerst gestellt, wenn es um ITIL4 geht. Doch, die Frage, die sich jeder stellen sollte lautet: Wie kann uns ITIL4 unterstützen, damit wir unsere Ziele erreichen. Und exakt da kann ITIL4 helfen. Im Zentrum stehen dabei auf der einen Seite die sieben „Guiding Principles“ und auf der anderen die 3 Governance-Schlüsselaufgaben. Die Frage die sich dabei stellt, warum werden diese Aufgaben so selten explizit und gründlich angegangen und was hat es mit den Prinzipien auf sich? Falls das Vorgehen zu kompliziert schien: In diesem Referat erhalten Sie ein einfaches „Koch-Rezept“ des „How-to“? Falls die weit verbreitete und nach wie vor völlig falsche Annahme herumgeistert, dass ITIL® etwas für den Betrieb und Agile Methoden etwas für die Entwicklung sind und darum , dann ergibt sich Gelegenheit mit diesen Mythen aufzuräumen. Und dazu eignet sich das neue Jahr doch besonders gut.


13:00 500 Deployments pro Tag – Eine Ge- schichte über Beziehungen zwischen Mensch und Maschine

Alexander Jungwirth (IT-Services der Sozialversicherung GmbH)

Nicht selten kommt es vor, dass trotz der Einführung von DevOps Methoden und Werkzeugen dies nichts an der hohen Auslastung von Personen und den daraus resultierenden Engpässen ändert. Darunter leiden viele Unternehmen. Themen wie Innovation und kontinuierliche Verbesserung werden in Arbeitsgruppen ausgelagert und sind nicht mehr Teil der Arbeit. Auf Basis der Kybernetik lassen sich Denkwerkzeuge herstellen mit denen man den Gründen dafür auf die Schliche kommt. Eines dieser Denkwerkzeuge wird in diesem Impulsvortrag anhand eines kleinen Beispiels vorgesellt.


13:30 Lean Portfolio Management nach SAFe® 5.0

Almudena Rodriguez Pardo ,Scaled Agile Framework® SPC (Rodriguez Pardo & Assocs)

Führungskräfte und Portfoliomanager können in dem neuen 3-tägigen Workshop SAFe® 5.0 lernen, wie sie Investitionsentscheidungen und agile Ausführungen innovativ, flexibel und schneller anpassen können. Anders als vermutet wurden die Ansätze beim Portfoliomanagement nicht für die Auswirkungen digitaler Disruption gestaltet. Trotz allem müssen Unternehmen immer noch unter hohem Druck schnelle und innovative Lösungen bereitstellen können. Da hier somit eine Lücke besteht wird im Workshop genau das angesprochen. Die Teilnehmer lernen daher ihr derzeitiges Portfolio zu erfassen und in kurzer Zeit neue Szenarien zu erdenken. Ebenfalls wird das Portfolio-Kanbansystem in den Vordergrund gestellt. Mit Hilfe diesem kann ein Ablauf innovativ etabliert und verbessert werden sowie die Priorisierung der Initiativen für maximalen wirtschaftlichen Nutzen gelernt werden. Mit 450 000 Fachkräften ist Scaled Agile ein weltweites Partnernetzwerk, das Unternehmen hilft ihre Systeme zu verbessern, Mitarbeiter zu motivieren sich mehr zu engagieren und dadurch die eigenen Geschäftsergebnisse zu erhöhen.





CI 134822

Do., 27. 02. 2020
9.00–14.00 Uhr

Erste Bank Campus Wien

Teilnahmegebühr:

Als IT­-Anwender aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung kostenfrei! Als IT­-Anbieter/­Berater zu € 390,– (+ 20 % MwSt.) Anmeldung erforderlich!

Referenten

DI Dr. Erwin Bratengeyer (Donau-Universität Krems), Benedikt Stürmer-Weinberger (Cordaware), Kurt Glatz (Alcatel-Lucent Enterprise), Mathias Traugott (Punctdavista), Alexander Jungwirth (IT-Services der Sozialversicherung GmbH), Almudena Rodriguez Pardo ,Scaled Agile Framework® SPC (Rodriguez Pardo & Assocs),