IT-Enterprise Architecture Management


27. 02. 2020, 8.00–19.00 Uhr
Erste Bank Campus Wien


Schwerpunkte

  • Business-Architektur als Schlüssel zur digitalen Transformation (Erste Group Bank AG)
  • Enterprise-Architektur als Treiber der digitalen Transformation (BRZ)
  • Die Etablierung von EAM in der Organisation der Salzburg AG
  • Herausforderung: Architekt in der Concordia Versicherung (D)
  • Integrationsarchitektur im Rail Traffic Management der ÖBB Infrastruktur AG
  • EA Governance vs. agile Arbeitsweisen (z. B. SAFe 5.0 Framework)
  • Von ESB zu Cloud based Integration bei der RBI
  • Application Architecture Management – Microservices
  • Geschäftsprozessdigitalisierung mit EAM-Tools
  • Keynote mit Matthias Strolz

Ausgangssituation/Herausforderungen

Eine zentrale Herausforderung und Aufgabe für IT-Verantwortliche besteht darin, eine strategische Planung der Enterprise-Architekturen vorzunehmen, die aktuell installierten IT-Systeme zeitnah zu modernisieren sowie eine agile Umsetzung der digitalen Transformationsprozesse zu unterstützen. In der Ära der digitalen Transformation wird die digitale Evolution für Unternehmen ohne die Instrumente eines guten Enterprise Architecture Managements schnell zum Problemfall und eben nicht zu dem Erfolgsfaktor für die Gesamtorganisation. Architekten stellen letztlich für das digitale Projektportfolio eine wichtige »Drehscheibe« dar. Nur im Zusammenspiel aller betroffenen Architekturbereiche können die geplanten Applikationen und Microservices mittels Cloud-, IoT- und BigDataPlattformen sowie Technologien wie Machine Learning, Künstliche Intelligenz (KI), Blockchain sowie Data-Analytics erfolgreich initiiert und nachhaltig umgesetzt werden. Wichtig: Enterprise Architekturmanagement gewinnt also eine immer höhere Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Ein ganzheitlich ausgerichtetes Landscape-Management durch Enterprise IT-Architekten stellt eine wesentliche Basis für den Erfolg digitaler Transformationsprozesse und Projekte dar.

Zielsetzung der Konferenz

Primäre Zielsetzung dieser Konferenz ist es, ausgehend von aktuellen Herausforderungen Ihrer Unternehmenspraxis, kompaktes anwenderorientiertes Wissen zum Enterprise Architecture Management und den damit verbundenen Instrumenten zu erwerben. Schwerpunkte sind:
  • Informationen zur Positionierung von EAM in die Praxis (Einführungsschritte und Optimierung der EA-Organisation, Neupositionierung etc.)
  • Use Cases aus der Praxis von Enterprise IT-Architekten kennenlernen
  • Potenziale des IT Enterprise Architecture Management für die Umsetzung digitaler Transformation erkennen und anwenden
  • Mit Unterstützung bewährter Tools und Frameworks lernen Sie Instrumente für das Planen und Bewerten von EA-Lösungen sowie digitalen Plattformen und ihre Implementation kennen

Zielgruppe

  • Head of EAM, IT-Leitung, CIOs und CDOs
  • Enterprise-IT-Architekten, Application-Architekten, Data-Architekten
  • Solution- und Systemarchitekten
  • Business-Architekten und Fachbereichsverantwortliche
  • Fach- und Führungskräfte, die im IT-Management Planungs- und Steuerungsfunktionen übernehmen

Ihr Nutzen für den Konferenzbesuch

  • Das EA-Instrumentarium zur Planung und Steuerung von Business- und IT-Architekturen, zur Realisierung digitaler Transformationsprozesse und Produkte
  • Enterprise-IT-Architekten zeigt Unternehmen EAM-Implementierung und somit nachhaltige Wertbeiträge zu leisten
  • Networking zwischen Anwender, Experten, Kollegen und Tool-Anbietern
  • Die CON•ECT-Konferenz bietet Ihnen diesen wichtigen Rahmen.

Programmbeirat Vertreter von 

  • Dr. Johannes Lischka (sIT Solutions Spardat AT Spardat GmbH)
  • Andreas Pirkner (Erste Asset Management GmbH)
  • T-Mobile (angefragt)
  • Bettina Hainschink (CON•ECT Eventmanagement)
  • Clemens Dreihann-Holenia (Erste Bank Group)
  • Marcus Kautsch (A1 Telekom Austria)
  • Günter Otteneder (Novomatic)
  • Roger E. Rhoades (Lektor der Business Academy)
  • Ernst Tiemeyer (IT-Consultant, Hochschuldozent, Management-Trainer)
  • Christian Patterer (EVN)

Agenda



09:00 Business-Architektur als Schlüssel zur digitalen Transformation

Clemens Dreihann-Holenia (Erste Group Bank AG)

Die Erste Bank Gruppe hat in den letzten 4 Jahren signifikant in ihre Busniess Architektur investiert. Der Beitrag zeigt auf, warum Business Architektur ein essenzieller Baustein in einem effektiven Investment Planungs-Prozess ist, und wie der Aufbau bereichsübergreifender Zielarchitekturen IT Service Provider dabei unterstützt nachhaltige Risikoreduktion und Einsparungen zu erzielen. Anhand von praxisnahen Szenarien und Beispielen wird der positive Effekt von Architektur-Management auf die mittel und langfristige Entwicklung effizienter Unternehmensprozesse demonstriert.


09:40 Architekt in einem Versicherungsunternehmen: zwischen Traum und Wirklichkeit

Daniela-Carmen Reimelt (Concordia Versicherung)

  • Digitalisierung, Service Exzellenz, die Erneuerung der IT-Landschaft und die Befähigung der Mitarbeiter gehören zu den wichtigsten Themen eines Versicherungsunternehmens. Strategien sollen schnell entwickelt und umgesetzt werden, eine hohe Kundenzufriedenheit ist zu erzielen.
  • Dabei entstehen für Architekten wichtige Aufgaben in der Identifikation von Handlungspotentialen und Innovationsmöglichkeiten sowie in der Übersetzung der strategischen Ziele in Botschaften für das Business und die IT. Die Architektur hat eine Integrative Rolle, macht Zusammenhänge transparent und unterstützt die Entscheidungsfindung. Somit können Lösungen nachhaltig auf einem stabilen Fundament gebaut werden.
  • Die Etablierung des Architekturmanagements in einem Unternehmen ist allerdings ein langer Weg und muss an die Wirklichkeit – Reifegrad der Organisation und Prozesse – ausgerichtet werden.



10:25 Der Weg zur erfolgreichen Etablierung der Enterprise Architektur als unvermeidbare und anerkannte Disziplin in jeder Org

Dr. Nedim Dedic ,MSc (Salzburg AG)

Die meisten strategisch-relevanten Führungskräfte mittlerer und großer Unternehmen, die komplexen digitalen Infrastrukturen haben, erkennen eine gut-entwickelte Enterprise Architektur als einen entscheidenden Aspekt erfolgreicher Digitalisierung an. Die größte Herausforderung der meisten Enterprise Architekten besteht jedoch heute noch darin, die Enterprise Architektur auf taktischer und operativer Ebene als unvermeidbare, anerkannte, akzeptierte und sinnvolle Disziplin in der eigenen Organisation zu etablieren. Die Situation führt sehr oft dazu, dass viele EAMInitiativen und EAM-Einführungsprojekte scheitern. Dieser Vortrag zeigt einen geprüften Ansatz und konkrete Maßnahmen für die erfolgreiche Etablierung der Enterprise Architektur in jeder Organisation.


10:55 Enterprise Architektur als Treiber der digitalen Transformation im BRZ

Mag. Jochen Seiner (Bundesrechenzentrum )

Digitalisierung ist seit langem kein reines IT-Thema mehr, sondern bewegt Unternehmen, Behörden und Bürger/innen. Im Zentrum steht der User mit seinen Bedürfnissen und Erwartungen. Die Enterprise Architektur im Bundesrechenzentrum hat die zentral Rolle in der Konzeption moderner ITLösungen und die dafür eingesetzten Methoden. Dies erfolgt über den BRZ Solution Space, der das Lösungskonzept, das Design, die Entwicklung und den Betrieb der BRZ-Produkte bestmöglich unterstützt. Dieser beinhaltet Digital Design Principles, Guidelines, Best Practices und Referenzen. Kunden- und Nutzenorientierung, Evolution und Vernetzung stehen im Zentrum der Überlegungen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können den Solution Space mitgestalten und für Praktikabilität und Akzeptanz sorgen.



11:55 Application Portfolio Management: Rationalizing Applications

Carsten Schütz (LeanIX)

Unternehmen, die die digitale Transformation vorantreiben, stehen vor der großen Herausforderung vollständige Transparenz über ihre Anwendungslandschaft zu erhalten. In seinem Vortrag gibt Carsten Schütz praxisbezogene Einblicke in das Application Portfolio Management mit LeanIX. Er erläutert dabei den Weg von einer statischen Anwendungsliste zu einem kollaborativ gepflegten und von Enterprise Architekten verwalteten Applikationsportfolio. Ausgangspunkt ist die Definition von Applikationen in der Abgrenzung zu IT-Komponenten sowie Best-Practices und Guidelines für die Modellierung mit LeanIX. Workflows und Reports identifizieren, welchen Wert das Application Portfolio Management im Unternehmen schöpfen kann.


12:25 Integrationsarchitektur im Rail Traffic Management der ÖBB Infrastruktur AG

Dipl.-Ing. Ernst Heger (ÖBB Infrastruktur AG)

Die IT-Integrationsarchitektur war vor einiger Zeit noch ausschließlich damit beschäftigt, Enterprise-Informationen zu verknüpfen. Heute steht sie im zusätzlichen Spannungsfeld mit vielfältigen Consumer-Bedürfnissen und der Integration stärker wachsender Sensorik (Schlagwort “Internet of Things“). Bei der ÖBB Infrastruktur AG wird diese Thematik besonders im Umfeld des Rail Traffic Management adressiert – der Vortrag zeigt entsprechende Herausforderungen und Lösungsansätze.




14:30 Enterprise-Architekt in Scaled Agile Framework (SAFe): braucht ein agiles Unternehmen Enterprise-Architektur?

Almudena Rodriguez Pardo ,Scaled Agile Framework® SPC (Rodriguez Pardo & Assocs)

In agilen Unternehmen ist es dringend notwendig, dass System-, Solution- und Enterprise-Architekten als effektive Führungskräfte und ›Change Agent‹ unternehmensweit zusammenarbeiten, um gemeinsam Architekturlösungen bereitzustellen. Wir müssen die Rollen, Verantwortlichkeiten und Denkweisen von agilen Architekten genauer anschauen und verstehen, wie Enterprise-Architektur mit dem Geschäftswert in Einklang gebracht werden kann, während gleichzeitig die Umsetzung von Scaled Agile Framework auf Unternehmensebene unterstützt wird. Enterprise Architekten geben die strategische technische Richtung für alle Wertströme vor, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die sich bietenden Chancen nutzt und gleichzeitig auf Bedrohungen reagiert und diese mindern kann. Agile Enterprise-Architekten wenden auch eine kundenorientierte Denkweise in ihrer Arbeit an, wenn sie architektonische Entscheidungen treffen. In diesem Vortrag werden wir die Rolle und die Verantwortlichkeiten im Zusammenhang mit der Unternehmensarchitektur in Scaled Agile Framework sowie die Herausforderungen erläutern, denen wir uns gegenübersehen, wenn wir die Unternehmensarchitektur mit der Unternehmensagilität verbinden.



15:15 Methodische Synergien in der Software- und Enterprise-Architektur

Roger E. Rhoades

Die agile Vorgehensweise ist bereits seit Jahren in der SoftwareEntwicklung verankert, stellt allerdings schon Herausforderungen bei der Definition von Software-Architekturen großer Systeme. Die agilen Methoden und Prinzipien wie Set-BasedDesign und Just-In-Time Architecture, die im Bereich Software-Architektur benutzt werden, werden in diesem Vortrag auf die Probe für Enterprise-Architektur gestellt.



15:45 Expertentisch 2: Geschäftsprozesse digitalisieren

Ernst Tiemeyer (Projektmanager und Consultant für strategisches IT-Management und EAM (GfB) )

Die Etablierung digitaler Geschäftsprozesse bietet Unternehmen und Dienstleistungsorganisationen jeglicher Art die Chance, effizienter und effektiver zu arbeiten sowie eine hohe Kundenorientierung (Stichwort „Customer Experience“) zu erreichen. Basierend auf Projekterfahrungen in der Praxis zeigt der Beitrag in kompakter Form, dass sowohl bei der Auswahl als auch bei Entwicklung und Einsatz digitaler Lösungen durch Enterprise Architekten (incl. Business-, Data- und Application-Architekten) unverzichtbare Entscheidungshilfen für die optimale Gestaltung digitaler Geschäftsprozesse eingebracht werden können. Gleichzeitig wird aufgezeigt, wie eine toolgestützte EA-Dokumentation hilft, sowohl regulativen Anforderungen gerecht zu werden als auch eine agile kontinuierliche Verbesserung der Geschäftsprozesse nachhaltig zu gewährleisten.


15:45 Expertentisch 3: Vom ESB zur Cloud based Integration

Bernhard Kreuz (Raiffeisen Bank International AG)

Der Paradigmenwechsel in Richtung Cloud Computing zwingt uns dazu, klassische Integrationsarchitekturen zu hinterfragen. Monolithen, Enterprise Services Bus / SOA Architekturen, Schichtenarchitekturen etc. werden zunehmend von Microservices, Eventbus und API Gateways abgelöst. Klassische Rechenzentren sehen sich der Konkurrenz durch Cloud-Anbieter ausgesetzt. Dieser Beitrag erläutert aus Solution- und Softwarearchitektursicht, was das in der Praxis bedeutet und zeigt die ersten Schritte auf dem Weg zu einer eigenen "Integration Platform as a Service". Wir betrachten die gewählte Architektur, gehen aber auch auf das Thema Sicherheit, Performance und Vertrauen in cloud-basierte Lösungen ein.







CI 134820

Do., 27. 02. 2020
8.00–19.00 Uhr

Erste Bank Campus Wien

Teilnahmegebühr:

Als IT-Anwender aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung: € 590,– bis 15. Jänner 2020, dann € 690,– bis 16. Februar 2020, danach € 790,– Als IT-Anbieter/-Berater: € 690,– bis 16. Februar 2020, danach € 890,– 

Referenten

Clemens Dreihann-Holenia (Erste Group Bank AG), Daniela-Carmen Reimelt (Concordia Versicherung), Dr. Nedim Dedic ,MSc (Salzburg AG), Mag. Jochen Seiner (Bundesrechenzentrum ), Carsten Schütz (LeanIX), Dipl.-Ing. Ernst Heger (ÖBB Infrastruktur AG), Almudena Rodriguez Pardo ,Scaled Agile Framework® SPC (Rodriguez Pardo & Assocs), Andreas Pirkner (Erste Asset Management GmbH), Roger E. Rhoades Andreas Pirkner (Erste Asset Management GmbH), Ernst Tiemeyer (Projektmanager und Consultant für strategisches IT-Management und EAM (GfB) ), Bernhard Kreuz (Raiffeisen Bank International AG),