Enterprise Architecture Management – (EAM-) Tagung 2019

Unternehmensweites IT-Architekturmanagement im digitalen Zeitalter


27. 02. 2019, 9.00–18.00 Uhr
Erste Campus, Conference Center 1100 Wien, Am Belvedere 1


Schwerpunkte: 
  • Digitale Transformation mit EAM
  • Digitale Plattformen erfolgreich managen: Cloud, Mobility, IoT, BigData
  • Cloud Transformation mit Enterprise Architecture Management
  • Internet of Things und EAM
  • Compliance-Management und EA Governance 
  • Data Architecture und Data Governance (DSGVO etc.)
  • EA-Frameworks (TOGAF, LabNaf u.a.)
  • EA-Use-Cases – Unternehmenswert steigern
  • Architekturmigration (Portfoliomanagement) – digitale Projekte begleiten
  • Application-Architecture-Management – Transparenz und nachhaltige IT-Landschaft
  • EAM und Microservices
  • Sichere IT-Architekturen
  • Best Practice belgische Bahn
  • Der Enterprise Architekten: vom IT-Dienstleister zum Innovator für das Business 
Ausgangssituation/Herausforderungen Eine zentrale Herausforderung und Aufgabe für IT-Verantwortliche besteht darin, eine strategische Planung der Enterprise-Architekturen vorzunehmen, die aktuell installierten IT-Systeme zeitnah zu modernisieren sowie eine agile Umsetzung der digitalen Transformationsprozesse zu unterstützen. In der Ära der digitalen Transformation wird die digitale Evolution für Unternehmen ohne die Instrumente eines guten Enterprise Architecture Managements schnell zum Problemfall und eben nicht zu dem Erfolgsfaktor für die Gesamtorganisation. Architekten stellen letztlich für das digitale Projektportfolio eine wichtige »Drehscheibe« dar. Nur im Zusammenspiel aller betroffenen Architekturbereiche können die geplanten Applikationen und Microservices mittels Cloud-, IoT- und BigDataPlattformen sowie Technologien wie Machine Learning, Künstliche Intelligenz (KI), Blockchain sowie Data-Analytics erfolgreich initiiert und nachhaltig umgesetzt werden. Wichtig: Enterprise Architekturmanagement gewinnt also eine immer höhere Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Ein ganzheitlich ausgerichtetes Landscape-Management durch Enterprise IT-Architekten stellt eine wesentliche Basis für den Erfolg digitaler Transformationsprozesse und Projekte dar. Zielsetzung der Konferenz Primäre Zielsetzung dieser Konferenz ist es, ausgehend von aktuellen Herausforderungen Ihrer Unternehmenspraxis, kompaktes anwenderorientiertes Wissen zum Enterprise Architecture Management und den damit verbundenen Instrumenten zu erwerben. Schwerpunkte sind:
  • Informationen zur Positionierung von EAM in die Praxis (Einführungsschritte und Optimierung der EA-Organisation, Neupositionierung etc.)
  • Use Cases aus der Praxis von Enterprise IT-Architekten kennenlernen
  • Potenziale des IT Enterprise Architecture Management für die Umsetzung digitaler Transformation erkennen und anwenden
  • Mit Unterstützung bewährter Tools und Frameworks lernen Sie Instrumente für das Planen und Bewerten von EA-Lösungen sowie digitalen Plattformen und ihre Implementation kennen
Zielgruppe
  • Head of EAM, IT-Leitung, CIOs und CDOs
  • Enterprise-IT-Architekten, Application-Architekten, Data-Architekten
  • Solution- und Systemarchitekten
  • Business-Architekten und Fachbereichsverantwortliche
  • Fach- und Führungskräfte, die im IT-Management Planungs- und Steuerungsfunktionen übernehmen
Ihr Nutzen für den Konferenzbesuch
  • Das EA-Instrumentarium zur Planung und Steuerung von Business- und IT-Architekturen, zur Realisierung digitaler Transformationsprozesse und Produkte
  • Enterprise-IT-Architekten zeigt Unternehmen EAM-Implementierung und somit nachhaltige Wertbeiträge zu leisten
  • Networking zwischen Anwender, Experten, Kollegen und Tool-Anbietern
  • Die CON•ECT-Konferenz bietet Ihnen diesen wichtigen Rahmen.
Programmbeirat Vertreter von 
  • sIT Solutions Spardat AT Spardat GmbH (Dr. Johannes Lischka)
  • Erste Asset Management GmbH (Andreas Pirkner)
  • Volksbank Wien AG (Markus Schneider)
  • CON•ECT Eventmanagement (Bettina Hainschink)
  • Lektor der Business Academy (Roger E. Rhoades)
  • IT-Consultant, Hochschuldozent, ManagementTrainer (Ernst Tiemeyer)

Agenda

Agile Architekturen »Neue Ansätze in der Software- und Solution–Architektur im Rahmen der Digitalisierung«

DI Dr. Alexander Sturn (Bearing Point Technology GmbH)

Die fortschreitende Digitalisierung unterschiedlichster Arten von Prozessen und Interaktionen in Unternehmen gepaart mit der Generierung von Daten aller Art schafft die Voraussetzung für »Digitale Innovation« in den unterschiedlichsten Branchen und Industrien. Der zentrale Enabler dieser Innovation ist IT bzw. Software. Damit werden die Anforderungen an IT Systeme aber nicht nur immer umfangreicher und komplexer, sondern es ändert sich grundlegende die Art und Weise wie Anforderungen entstehen und in welcher Form sie umgesetzt werden müssen. Kurze Entwicklungszyklen (Tage statt Wochen oder Monate), hohes Maß an Ungewissheit, Vermehrte Abhängigkeiten nach und von außen, Entwicklung von Prototypen oder MVPs (Minimal viable Products), neue Technologien (z.B. Blockchain, Big Data Analytic Tools, AI) und die Nutzung von Cloud Services werden zum »Alltag« in digitalen Innovationsprojekten. Derartige Rahmenbedingungen erfordern und ermöglichen ständig und nachhaltig den Einsatz neuer Technologien und Methoden wie z.B. Microservices. Damit wird aber auch der Lösungsraum immer größer und die Rolle des Architekten wird unweigerlich breiter aufgestellt sein müssen um die neuen Herausforderungen effizient und nachhaltig bewältigen zu können. Dieser Vortag adressiert exemplarisch einige der neuen Modelle und Ansätze und die damit verbundenen Änderungen in der Denkstruktur von Architekten.


10 Thesen der »EAM Initiative Österreich« – so gelingt die nachhaltige Etablierung von Enterprise Architecture Managemen

Ernst Tiemeyer

Rolle und Bedeutung von Enterprise-/IT-Architekten werden im digitalen Zeitalter wichtiger denn je. Ein ganzheitlich ausgerichtetes Landscape-Management (Enterprise Architekturmanagement) ist für den Erfolg digitaler Projekte unverzichtbar. Gleichzeitig erhöht sich der Aufwand, da neben den innovativen digitalen Lösungen auch die vorhandenen klassischen IT-Systeme stabil gehalten und die IT-Landschaft konsequent modernisiert werden muss. Um die Zukunft des Enterprise Architecture Management in österreichischen Unternehmen nachhaltig erfolgreich zu gestalten, wurden im Rahmen der EAM Initiative Österreich 10 Thesen formuliert, die im Rahmen dieses Beitrags mit klarer Umsetzungsperspektive vorgestellt werden.


Overview of the LabNaf architecture framework and its usage at YPTO

Alain de Preter (YPTO, Belgian Railways)

Presentation of the LabNaf architecture framework featuring
  • ONE single language and method where industry standards were merged
  • ONE single tool implementing the language and method
  • ONE single on-line documentation: www.labnaf.one
LabNaf is a highly customizable modeling language and architecture framework that semantically merges and extends standards into a meaningful architecture workflow. The framework features some extensive and configurable modeling language and tools along with pragmatic online documentation. The strategy, architecture and planning standards that have been semantically merged into the LabNaf framework include Archimate, BPMN, UML, TOGAF, SAFe, Strategy Map, Gartner EA Stage Planning, IT4IT, PESTEL Analysis, Porter’s Five Forces Analysis and Business Model Generation. The framework is widely deployed and adopted at YPTO, the IT organization of the Belgian railways.




Mehrwert durch Enterprise Architecture für das Compliance-Management

Markus Schneider (BOC Information Systems GmbH)

Die Beschaffung von Informationen zur Beantwortung von externen oder internen Prüfungsanfragen ist in der Regel mit großen Aufwänden verbunden und erfolgt unter Zeitdruck. Der Vortrag zeigt auf, wie man mit Enterprise Architecture Management schnellere Auskunftsfähigkeit und eine standardisierte Informationsbeschaffung bei Prüfungsanfragen erreichen kann.


Evolution des Enterprise Architekten: von IT-Dienstleister zum Innovator für das Business

Roger E. Rhoades

In der Ära der Digitalisierung soll der Fokus der Enterprise Architekten auf die Übersetzung der Geschäftsstrategien in konkrete Transformationsvorhaben liegen, um den größten Mehrwert für das Unternehmen zu erbringen. In diesem Beitrag wird eine konkrete Vorgehensweise für die Operationalisierung einer digitalen Transformation und deren entsprechenden Umsetzung in Microservices vorgestellt. Dieser Vortrag beschreibt die Ziele, den Fokus, die Organisationsstruktur und die Aktivitäten eines Enterprise-Architekten in den unterschiedlichen Rollen vom Dienstleister bis zum Innovator.


Journey to Cloud – Cloud Transformation mit Enterprise Architectur Management (EAM)

Dr. Matthias Farwick (Txture GmbH)

Agilität, Kosteneffizienz oder gesteigerte Skalierbarkeit sind nur ein Auszug an typischen Treibern, die Unternehmen dazu veranlassen, eine Cloud-Strategie zu entwickeln und ihre IT in die Cloud zu bewegen. Große Fragezeichen tauchen dabei meist schon am Anfang von Cloud-Initiativen auf: Wie bewerte ich unter dem Gesichtspunkt von Business, Sicherheit, und technischen Risiken meine IT-Landschaft? Welche Applikationen muss ich priorisiert betrachten und wer ist überhaupt der richtige Cloud-Provider für mich? Das Framework Roadmap 66, das wir in diesem Vortrag vorstellen, gibt Ihnen die Methode an die Hand, um erfolgreich Cloud-Transformationen aus der Architekturperspektive bewältigen zu können.



CI134652

Mi., 27. 02. 2019
9.00–18.00 Uhr

Erste Campus, Conference Center 1100 Wien, Am Belvedere 1

Teilnahmegebühr:

Als IT-Anwender aus Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung: € 390,– bis 22. Dezember 2018, dann € 450,– bis 10. Februar 2019, danach € 550,– Als IT-Anbieter/-Berater: € 690,– bis 10. Februar 2019, danach € 890,–

Moderation

Mag. Bettina Hainschink (CON.ECT Eventmanagement)
Andreas Pirkner (Erste Asset Management GmbH)
Roger E. Rhoades
Ernst Tiemeyer

Referenten

DI Dr. Alexander Sturn (Bearing Point Technology GmbH), Ernst Tiemeyer Alain de Preter (YPTO, Belgian Railways), Dipl.-BW Markus Müller (ABB), Andreas Pirkner (Erste Asset Management GmbH), Markus Schneider (BOC Information Systems GmbH), Roger E. Rhoades Dr. Matthias Farwick (Txture GmbH),